Manger Africain

 

 

Programm

16.00h - 17.00h
Trommel Schnupperworkshop (für Kinder zirka 6 - 12 Jahre / Kosten 10.-)
18.30h Essen
19:00h Trommel & Tanzeinlage
20:00h
Band

Ein Stück afrikanischer Kultur. Gekocht wird ein typisch senegalesisches Gericht. Essen im Kreis verbindet und es entstehen Gespräche. Das Essen wird umrahmt von musikalischen Beiträgen.

Kostenbeitrag: Kollekte
Wo: Gewächshaus der Wildenau 4 | 5608 Stetten

Hintergrund


Das Manger Africain hat in der Wildenau 2010 zum ersten Mal stattgefunden. Die Begegnung mit einer anderen Kultur durch Essen, Gespräche und Musik ist jedes Mal anders und immer auch etwas Besonderes. An den bisherigen Manger Africain haben wir bereits von Latsouk (Las) Faye erzählt.

Den Erlös des Manger Africain werden wir wie bis anhin vollumfänglich für die anfallenden Kosten, für den Aufenthalt und die Medikamente von Las einsetzen.

2006 - Der Unfall und seine Folgen

Lass hatte einen Zusammenstoss beim Fussballspielen, bei dem er sich den Oberschenkelknochen brach. Seit dem ist der Leidensweg Geschichte. Mehrere Operationen, Entzündung des Oberschenkelknochens (Osteomyelitis). Infolge dessen entstand eine schwere Gehbehinderung bzw. Mobilitätseinschränkung hauptsächlich aufgrund der ausgeprägten Deformierung des linken Beines. Eine 60°ige Überstreckstellung im versteiften linken Kniegelenk, zudem zeigt sich ein Klumpfuss auf der rechten Seite mit Spitzfussstellung von 50°.

2014 - Erster Untersuch in der Schweiz

Wir bekamen ein Visum zur Untersuchung an der Schulthess Klinik in Zürich. Das MRI zeigte deutlich die langstreckige Osteomyelitis des linken Oberschenkelknochens. Dies bedeutet zu dem Zeitpunkt, die Durchführung eines sogenannten Segmenttransportes und die langstreckige Osteomyelitis muss radikal entfernt werden. Es handelt sich hier um eine sehr aufwändige Behandlung in mehreren Operationsschritten, die voraussichtlich ca. 1 Jahr dauern wird. Die Ärzte nehmen sich Las an und wollen ihm helfen, um Latsouk überhaupt eine gewisse Lebensqualität bieten zu können.

2016 - Heilung und neue Hoffnung

Wir sind anfangs Jahr zu Besuch in Senegal und Lass hatte starke Schmerzen. Wir haben mehrere Male mit ihm um Heilung gebetet. Eines Morgens kam dann ein kleines Knochenstück aus der Wunde und er verspürte danach keine Schmerzen mehr. Später erzählte er mir, das seither nie mehr Eiter aus der Wunde kam und er physisch spürte, wie der Knochen wieder stark wurde.
Nach langer Wartezeit, bekommt Latsouk endlich die Bewilligung zur Einreise und Operation in der Schweiz, welches def. kein leichtes Unterfangen war. Am 19. August kam er in die Schweiz und wir haben einen Termin für die Voruntersuchung. Da seit anfangs Jahr keine Eiter mehr aus der Wunde im Oberschenkel kommt, ordnen die Ärzte einen erneuten MRI Untersuch an.

Wow! Unglaublich! Wir sind so was von gesegnet! Die MRI Untersuchung hat ergeben, das Latsouk Oberschenkelknochen um fast 60% geheilt ist und der sehr schwieriger Segmenttransport einfach ausgelassen werden kann, da die Entzündung stabil ist und der Knochen wieder angefangen hat zu heilen. God is good.

2016 - Aktuell

Die Operation erfolgte am 12.September und ist soweit gut verlaufen. Am linken Bein trägt er nun einen Fixateur, welcher für die Korrektur der Überstreckstellung des Kniegelenkes sorgt und am rechten Fuss einen Gips. Momentan ist Lass bei uns zu Hause und muss immer wieder zur Untersuchung in die Schulthess Klinik.

Wir können jede Unterstützung gebrauchen. Gerne informieren wir Sie auch persönlich. Eine gute Gelegenheit bietet sich auch am nächsten Manger Africain.

Weitere Infos hier !